Wenn die Inhalte nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.
logo

Newsletter Zentrum Theologie Interkulturell & Studium der Religionen vom 06.04.2020

Sehr geehrte Damen und Herren!

mit diesem Newsletter dürfen wir Sie über den Preisträger der fünften Vergabe des „Erwin-Kräutler-Preises für kontextuelle Theologie, interreligiösen Dialog und befreiungstheologische Forschung“ informieren.

Viel Freude beim Lesen wünscht,
das Team vom Zentrum Theologie Interkulturell

Hinweis: Aus technischen Gründen entspricht die Darstellung des Newsletters in einigen Mailsystemen nicht der Originalform. Für eine korrekte Anzeige des Newsletters verwenden Sie bitte den Link hier im Text oberhalb des Newsletters: "Wenn die Inhalte nicht korrekt dargestellt werden klicken Sie bitte hier."


Inhalt



Herzlichen Glückwunsch zum Erwin Kräutler Preis!


Foto: © privat

Vergabe Erwin Kräutler Preis

Der „Erwin-Kräutler-Preis für kontextuelle Theologie, interreligiösen Dialog und befreiungstheologische Forschung“ geht dieses Jahr an den aus Nordnigeria stammenden Priester und Theologen Gideon Pwakim.

Nach philosophischen und theologischen Studien in Makurdi (Benue State) und Jos (Plateau State) und pastoraler Tätigkeit in der Erzdiözese Jos absolvierte Gideon Pwakim ab 2012 ein Lizenziatsstudium an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main; ab 2014 folgte das Doktoratsstudium, das Pwakim 2018 mit der Arbeit „The Persistence of Religious Violence in Northern Nigeria and the Search for Peaceful Co-Existence. A Theological Perspective“ abschloss.
Die Jury des Kräutler-Preises sieht in dieser Arbeit eine gelungene Auseinandersetzung mit einem religiös aufgeladenen Konflikt in einer Weltgegend, die mit vielfachen Problemen (Armut, Klimawandel, ethnische Rivalitäten, religiöse Extremismen) kämpft. Gideon Pwakim analysiert die (inter-)religiösen Konflikte seiner Heimat nicht nur theologisch, sondern auch sozialwissenschaftlich und gibt eine differenzierte Antwort auf die Frage, ob Religionen gewaltanfällig bzw. gewalttätig seien. Das Modell der Versöhnung, Friedensarbeit und Gastfreundschaft, das er vorschlägt, bietet theologisch und pastoral vielfältige Anschlussmöglichkeiten und weist nicht zuletzt ein befreiendes Potential auf.

Wir freuen uns sehr, bei dieser fünften Vergabe des Erwin-Kräutler-Preises einen Theologen auszeichnen zu dürfen, der aus dem afrikanischen Kontinent kommt und sich mit einer aktuellen bzw. drängenden Frage der Gegenwart mit theologischer und interdisziplinärer Kompetenz auseinandersetzt.

Die Feier findet am Dienstag, 8. Oktober 2019 um 18.00 Uhr im Hörsaal 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät der Paris Lodron- Universität Salzburg statt.

Weitere Informationen finden Sie hier

ZURÜCK ZUM INHALT