Wenn die Inhalte nicht korrekt dargestellt werden klicken Sie bitte hier

Newsletter Zentrum Theologie Interkulturell & Studium der Religionen vom 08.04.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie erhalten den achten Newsletter unseres Zentrums.

Viel Freude beim Lesen wünscht
das Team vom Zentrum Theologie Interkulturell

Hinweis: Aus technischen Gründen entspricht die Darstellung des Newsletters in einigen Mailsystemen nicht der Originalform. Für eine korrekte Anzeige des Newsletters verwenden Sie bitte den Link hier im Text oberhalb des Newsletters: "Wenn die Inhalte nicht korrekt dargestellt werden klicken Sie bitte hier."



Ankündigung

Prof.in Dr.in Anja Middlebeck-Varwick (FU Berlin) hält einen
Gastvortrag
am Donnerstag, 17. März 2016, um 14:15 im HS 107 der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, Salzburg, EG.
Titel: 'Fragt die Leute der Überlieferung!' (Sure 16:43). Versuch einer christlichen Koranhermeneutik.
Für mehr Information klicken Sie bitte hier.

Ausstellungseröffnung
am Mittwoch, 6. April 2016, um 18:00 Uhr an der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, 1. OG, Foyer (vor der Stuba Academica).
Die Vernissage über die Ägyptische Revolution 2011 trägt den Titel Wenn Werte lebendig werden. Die Ausstellung selbst wird vom 6.-30. April 2016 im Gang vor der Stuba Academica zugänglich sein.

Religionen in Spannungsfeldern von Öffentlichkeit. So lautet der Titel der
Tagung zur Förderung des interreligiösen Dialogs,
die am Donnerstag, 14. April 2016, in St. Virgil Salzburg (Ernst-Grein-Straße 14, 5026 Salzburg) stattfindet.
Mehr Informationen finden Sie hier.

Die diesjährige
KATHARINAfeier
findet am Mittwoch, 27. April 2016, an der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
Clownin und Theologin Dr. Gisela Matthiae erteilt mit Mir reicht's! eine Humorvolle Absage an Perfektionismus & Co.
Mehr Infos zur Veranstaltung finden Sie im flyer.

Weitere Informationen finden Sie unter News.

ZURÜCK ZUM INHALT

Personalia

Ao. Univ.-Prof. Dr. Ulrich Winkler ist seit 23. Jänner 2016
Präsident von ESITIS
ESITIS (The European Society for Intercultural Theology and Study of Religions) wurde 2005 in Amsterdam gegründet und zielt auf die Förderung und Koordination der Forschung und Lehre zu interkultureller Theologie und interreligiösen Lernens innerhalb theologischer Disziplinen, Religionswissenschaften, Anthropologie, Soziologie und Philosophie.
Nähere Informationen gibt es unter www.esitis.org.

Unser Gastprofessor für das Sommersemester 2016
P. Matthias Christian SVD
übernimmt drei Lehrveranstaltungen zum Thema Chinesische Geistigkeit.
Seinen Kurzlebenslauf samt Publikationsliste finden Sie hier.
Für Informationen über seine Lehrveranstaltungen klicken Sie bitte hier.

ZURÜCK ZUM INHALT

Publikationen

Franz Gmainer-Pranzl, Eneida Jacobsen (Orgs.)
Deslocamentos da teologia contemporânea
(Teologia Pública 5)
560 S., 23 x 16 cm Paperback, ISBN: 978-85-8194-072-4
Sinodal/EST, São Leopoldo 2015





Neben der portugiesischen Ausgabe ist auch die deutsche Übersetzung erschienen:

Franz Gmainer-Pranzl, Eneida Jacobsen (Hg.)
Deslocamentos - Verschiebungen theologischer Erkenntnis
(Salzburger Theologische Studien 54 - interkulturell 16)
550 S., 22,5 x 15 cm Paperback, ISBN 3-7022-3496-6
Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien 2016

Mit dem Begriff „deslocamentos“, der im Portugiesischen eine spannende Bedeutungsbreite aufweist (von Verschiebung, Veränderung und Dislozierung bis hin zu Fortbewegung und Ausrenken eines Gelenks), bezeichnet der brasilianische Theologe Carlos Gilberto Bock erkenntnistheologische Verschiebungen, die aus gesellschaftlichen Transformationen resultieren. Die Pluralisierung, Differenzierung und Dezentrierung gesellschaftlicher Bereiche führt auch zu einer veränderten Art und Weise theologischer Erkenntnis, wie sich das am Beispiel der Befreiungstheologie zeigt. Diese „Verschiebungen theologischer Erkenntnis“, wie sie Carlos Gilberto Bock diagnostiziert hat, gaben den Anstoß für ein ökumenisches und interkulturelles Forschungsprojekt: Theologinnen und Theologen der lutherischen EST (Escola Superior de Teologia) in São Leopoldo im Süden Brasiliens und der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg nahmen die Herausforderung an, die erkenntnistheologische Innovation der Rede von „deslocamentos“ mit Blick auf die Bereiche Politik, Kultur und Religion fruchtbar zu machen und aktuelle Fragen und Problembereiche des menschlichen Lebens, der Gesellschaften und der Kirchen in dieser Perspektive zu reflektieren. Das Ergebnis dieser ökumenischen und interkulturellen Kooperation versteht sich als Ansatz für eine theologische Methodologie, die veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen weltweit gerecht werden will.

Franz Gmainer-Pranzl, Angelika Schottenhammer (Hg.)
Wissenschaft und globales Denken
(Salzburger interdisziplinäre Diskurse Bd. 7)
490 S., 21 x 14,8 cm geb., ISBN 978-3-631-67297-6
Peter Lang Verlag, Frankfurt a.M. 2016

Ökonomische Dynamiken, politische Transformationen, internationale Vernetzung sowie die Kommunikation durch neue Medien sind Indikatoren einer 'Globalisierung', die heute viele Bereiche des Lebens erfasst. Doch bedeutet eine solche Expansion und Internationalisierung wirtschaftlicher Prozesse, technischer Entwicklungen und politischer Ordnungen, dass 'globales Denken' als (selbst)kritischer Diskurs zum Tragen kommt? In kritischem Kontrast zu Globalisierungsstrategien fragen die Beiträge dieses Bandes danach, inwiefern der Bezug auf globale Zusammenhänge die gewohnten Zugänge und Methoden der Wissenschaft herausfordert und verändert. Nicht 'Globalisierung' als Erfolgsstrategie, sondern 'globales Denken' als kritischer Anspruch steht im Zentrum der Überlegungen dieses Tagungsbandes.


ZURÜCK ZUM INHALT

Rückblick

Im Wintersemester 2015/16 fand eine interdisziplinäre Ringvorlesung
Inklusion/Exklusion - Aktuelle gesellschaftliche Dynamiken
an der Universität Salzburg statt.
Informationen zu den Themen der einzelnen Termine entnehmen Sie bitte dem flyer.

Der fünfte
Empfang der Religionen - Schwerpunkt: Bahá`í
fand am Dienstag, 10. November 2015 um 18:15 in der Kollegienkirche und anschließend um 19:00 im HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, 5020 Salzburg, EG, statt.
25 Jahre nach dem denkwürdigen Friedensgebet der Religionen in Assisi und ein Jahrzehnt nach der historischen Antwort jüdischer Gelehrter auf den jüdisch-christlichen Dialog "Dabru emet" hat das Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen begonnen, VertreterInnen und Angehörige anderer Religionen zu einem jährlichen Empfang der Religionen an die Universität Salzburg einzuladen. Jedes Jahr steht eine andere Religion im Mittelpunkt.
Den Festvortrag hielt DI Kambiz Poostchi.

Die sechste Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema
Demokratie - ein interdisziplinäres Forschungsobjekt
fand am 19. und 20. November 2015 im HS 240 (Europasaal) der Edmundsburg der Universität Salzburg statt.
Erstmals seit Beginn der "Salzburger interdisziplinäre Diskurse"-Tagungen gab es für Studierende aller Fakultäten und Studienrichtungen die Möglichkeit, sich mit einem research paper an der Tagung zu beteiligen.



ZURÜCK ZUM INHALT