Wenn die Inhalte nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.
logo

Newsletter Zentrum Theologie Interkulturell & Studium der Religionen vom 08.04.2020

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sie erhalten den elften Newsletter unseres Zentrums.

Viel Freude beim Lesen wünscht
das Team vom Zentrum Theologie Interkulturell

Hinweis: Aus technischen Gründen entspricht die Darstellung des Newsletters in einigen Mailsystemen nicht der Originalform. Für eine korrekte Anzeige des Newsletters verwenden Sie bitte den Link hier im Text oberhalb des Newsletters: "Wenn die Inhalte nicht korrekt dargestellt werden klicken Sie bitte hier."


Inhalt



Religiöse Radikalisierung - Berufsfeld Prävention
"Religious Studies"-Workshop mit Tilman Weinig (INSIDE OUT Fach- und Beratungsstelle Extremismus / Stuttgart)


Foto: © INSIDE OUT/Stuttgart

Am Freitag, 27. Oktober 2017 finden zwei identische Workshops zum Thema "religiöse Radikalisierungsprävention" im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, Salzburg (3. OG) statt.

Tilman Weinig von der Fach- und Beratungsstelle Extremismus INSIDE OUT Stuttgart wird die Workshops für interessierte Studierende der PLUS leiten.

Workshop I findet von 10:00 - 12:30,
Workshop II von 13:30 - 16:00 statt.

Anmeldung erforderlich unter:
ursula.kaserbacher@sbg.ac.at
bzw.telefonisch unter: +43 (0)662 / 8044 - 2625.

Organisiert werden die Workshops vom Masterstudiengang Religious Studies.

Weitere Informationen hier


ZURÜCK ZUM INHALT

Empfang der Religionen
7. Empfang der Religionen - Schwerpunkt: Schiiten


Der 7. Empfang der Religionen zum Schwerpunkt Schiiten findet am Mittwoch, 8. November 2017, 18 Uhr c.t. in der Kollegienkirche und anschließend um 19:00 im HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, 5020 Salzburg, EG, statt.

Der Festvortrag wird von Frau Dr.in Katrin Masume Brezansky-Günes gehalten.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.uni-salzburg.at/ztkr/empfang-der-religionen


ZURÜCK ZUM INHALT

Salzburger interdisziplinäre Diskurse - Tagung
8. Tagung zum Thema: Von "schöner Vielfalt" zu prekärer Heterogenität. Bildungsprozesse in pluraler Gesellschaft


Bild: © Dirk Lange - www.handmarmorpapier.de

Die achte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema
Von "schöner Vielfalt" zu prekärer Heterogenität. Bildungsprozesse in pluraler Gesellschaft
findet am 30. November und 1. Dezember 2017 im HS 2.407 der School of Education im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Straße 1, Salzburg, 2. OG) statt.
Die interdisziplinäre Tagung an der Universität Salzburg wird dieses Jahr vom Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen gemeinsam mit der School of Education veranstaltet.

Weitere Infos gibt es hier


ZURÜCK ZUM INHALT

Erwin-Kräutler-Preis
Vierte Vergabe des "Erwin-Kräutler-Preises für kontextuelle Theologie und interreligiösen Dialog


Foto Stefan Silber (links): © Katholische Akademie Rabanus Maurus/Haus am Dom;
Foto: Sebastian Pittl (rechts): © Rafael Londo/IWM St. Georgen

Am Dienstag, 3. Oktober 2017 um 18:00 Uhr fand die Verleihung des Erwin-Kräutler-Preises 2017 an der Katholisch-Theologischen Fakultät statt.
Preisträger waren diesmal:

Dr. Sebastian Pittl
Dissertation an der Universität Wien (2015):
„Geschichte und Kreuz. Eine systematische Rekonstruktion des Ortes der Theologie im Denken Ignacio Ellacurías“

und

Dr. Stefan Silber
Habilitation an der Universität Osnabrück (2015):
„Pluralität, Fragmente, Zeichen der Zeit. Aktuelle fundamentaltheologische Herausforderungen aus der Perspektive der lateinamerikanischen Theologie der Befreiung“

Weitere Infos hier

ZURÜCK ZUM INHALT

Publikationen
Neuerscheinungen des Zentrums

Stefan Silber
Pluralität, Fragmente, Zeichen der Zeit.
Aktuelle fundamentaltheologische Herausforderungen aus der Perspektive der lateinamerikanischen Theologie der Befreiung
(Salzburger Theologische Studien 58 - interkulturell 19)
340 S., 22,5x15cm, Paperback, ISBN: 978-3-7022-3613-7
Tyrolia-Verlag, Innsbruck/Wien 2017

Dieses Buch widmet sich im ersten Teil der Weiterentwicklung und Rezeption der Theologie der Befreiung in der Zeit zwischen 1990 und 2017. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei jeweils auf der Aktualität und sich fortschreibenden Gegenwartsbezogenheit sowie der wachsenden Pluralität dieser Theologie. Der zweite Teil blickt aus der Sicht und Tradition der Theologie der Befreiung auf die Frage der Religionen und ihrer Pluralität. Dieser Themenbereich wird in der Gegenwart immer brisanter und wurde vor allem im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts von zahlreichen Befreiungstheologen bearbeitet. Der dritte Teil stellt sich – ebenfalls aus der Perspektive der Befreiungstheologie – den pluralen Entwicklungen der lateinamerikanischen Großstädte. Beide Themenbereiche, Religionen und Großstädte, werden als Zeichen der Zeit behandelt und stellen somit Herausforderungen für die Theologie dar; in beiden Bereichen wird gezeigt, dass die Theologie der Befreiung durch die prinzipielle Ausrichtung an der Option für die Armen über die besten Voraussetzungen verfügt, um diese Herausforderungen zu beantworten.

Franz Gmainer-Pranzl, Sandra Lassak, Birgit Weiler (Hg.)
Theologie der Befreiung heute
Herausforderungen - Transformationen - Impulse
(Salzburger Theologische Studien 57 - interkulturell 18)
700 S., 22,5x15cm, Paperback, ISBN: 978-3-7022-3577-2
Tyrolia-Verlag, Innsbruck/Wien 2017

Die „Theologie der Befreiung“ wird gegenwärtig von den einen für tot erklärt, von anderen mit einer gewissen Nostalgie hochgehalten, von vielen jedoch kaum wahr- und ernstgenommen. Der große Aufbruch der Befreiungstheologie, der spätestens seit der Dritten Generalversammlung der lateinamerikanischen Bischöfe 1968 in Medellín zu einer neuen Problemwahrnehmung in der kirchlichen Pastoral und in der theologischen Reflexion, vor allem aber zu einer neuen, befreienden Praxis der Glaubensverkündigung geführt hatte, scheint heute vergessen.
Die enormen gesellschaftlichen Umbrüche und globalen Transformationen ebenso wie kirchenpolitische Entwicklungen haben neue befreiungstheologische Praxen hervorgebracht, die bisher kaum in die theologische Reflexion eingeflossen sind. Außerdem entstanden Basisbewegungen, Initiativen und Aufbrüche jenseits traditioneller Kirchen- und Gemeindestrukturen, die das Potential befreiungstheologischen Denkens auf unterschiedliche Weise umsetzten und auch weiterentwickelten – innerhalb und außerhalb kirchlicher Kontexte. Dieses Buch, an dem AutorInnen aus Europa, Afrika und Lateinamerika mitwirkten, macht deutlich, inwiefern Anstöße der Befreiungstheologie in unterschiedlichste gesellschaftliche Bereiche hineinwirken und sich mit Fragen der Wirtschaft, der Politik, der Globalisierung und Urbanisierung, der Ökologie und der Situation der Frauen auf kritisch-kreative Weise auseinandersetzen.


ZURÜCK ZUM INHALT

Personalia
Gastprofessor für das Wintersemester 2017/18


Foto: © Zekirija Sejdin

Im Wintersemester 2017/18 begrüßen wir Univ.-Prof. Dr. Zekirija Sejdini (Islamische Religionspädagogik/Universität Innsbruck) als Gastprofessor am Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen.
Seinen Kurzlebenslauf samt Publikationsliste finden Sie hier
Information zur Lehrveranstaltung finden Sie hier.


ZURÜCK ZUM INHALT