Wenn die Inhalte nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.
logo

Newsletter Zentrum Theologie Interkulturell & Studium der Religionen vom 28.10.2020

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sie erhalten den zehnten Newsletter unseres Zentrums.

Viel Freude beim Lesen wünscht,
das Team vom Zentrum Theologie Interkulturell

Hinweis: Aus technischen Gründen entspricht die Darstellung des Newsletters in einigen Mailsystemen nicht der Originalform. Für eine korrekte Anzeige des Newsletters verwenden Sie bitte den Link hier im Text oberhalb des Newsletters: "Wenn die Inhalte nicht korrekt dargestellt werden klicken Sie bitte hier."


Inhalt



Ankündigung

Im Rahmen der SN-Reihe Religion leben findet am
23. Mai 2017um 19:00
im Saal der Salzburger Nachrichten (Karolingerstraße 40, Salzburg) eine öffentliche Veranstaltung mit dem Titel
"Die Weisheit Indiens. Was Hindus und Christen verbindet"
statt.

Dies ist eine gemeinsame Veranstaltung des Zentrums Theologie Interkulturell und Studium der Religionen, dem ULG Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess gemeinsam mit St. Virgil Salzburg, der KPH Edith Stein und den Salzburger Nachrichten.
Dr. Christian Hackbarth-Johnson wird eine Einführung und Buchvorstellung geben, in der der Aufsatzband zu Henri Le Saux (U. Winkler, B. Bäumer (Hg.), Unterwegs zur Quelle des Seins), der im Herbst in den Salzburger Theologischen Studien 55 - interkulturell 17 erschienen ist, vorgestellt wird. Neben Bettina Bäumer wird der indische Jesuit Dr. Sebastian Painadath, der Leiter des Sameeksha Ashrams in Kalady/Indien, referieren. Das anschließende Gespräch wird von Mag. Josef Bruckmoser von den SN moderiert.

Weitere Informationen finden Sie unter News.

ZURÜCK ZUM INHALT

Aktuelles vom FWF-Projekt

Vom 3.2. – 7.3.2017 hat Dr. Christian Hackbarth-Johnson im Rahmen des FWF-Projektes
Interreligiöse Biographie der österreichischen Religionswissenschaftlerin Bettina Bäumer
eine Recherchereise nach Indien unternommen. Zusammen mit seinem Mitarbeiter, Mag. Shivam Srivastava, der seine Arbeit vornehmlich in Indien leistet, und Prof. Bettina Bäumer verbrachten sie 12 Tage in Odisha, einem Bundesstaat im Osten Indiens, wo Frau Bäumer von 1980 – 2005 umfangreiche Forschungen zur indischen Tempelbaukunst und zu der religiösen Volksbewegung aus dem 19. Jahrhundert mit dem Namen Mahima Dharma durchgeführt hatte. Begleitet wurden sie von ihrem damaligen Mitarbeiter Dr. Sadananda Das, der jetzt Sanskritdozent an der Universität Leipzig ist. Dort sowie in Benares, in Chandigarh und in Shimla wurden Interviews mit Frau Bäumer, Freunden, Bekannten, Kollegen, Mitarbeitern, Schülern und Angestellten gemacht sowie Dokumente und Literatur gesammelt, welche in der Folge ausgewertet werden.
Am 9. Mai 2017 werden Herr Mag. Srivastava und Frau Prof. Bäumer für drei Monate nach Salzburg kommen. In dieser Zeit sind weitere Interviews vorgesehen, insbesondere anhand der ausgewerteten Kalender, Tagebücher und Briefe.
Für den Herbst ist eine Teilnahme Dr. Hackbarth-Johnsons und Mag. Srivastavas an der Jahrestagung der American Academy of Religion in Boston vorgesehen. Beide haben Paperproposals eingereicht. Ein Panelvorschlag zu einem neuen Film über Henri Le Saux von Dr. Hackbarth-Johnson wurde bereits angenommen.


ZURÜCK ZUM INHALT

Publikationen

Franz Gmainer-Pranzl, Astrid Ingruber, Markus Ladstätter (Hg.)
"...mit Klugheit und Liebe" (Nostra aetate)
Dokumentation der Tagungen zur Förderung des interreligiösen Dialogs 2012-2015
268 S., 24x17 cm, Paperback, ISBN: 978-3-903040-19-9
Wagner-Verlag Linz 2017

„[…] mit Klugheit und Liebe, durch Gespräch und Zusammenarbeit […] sollten die katholischen Gläubigen „jene geistlichen und sittlichen Güter und auch die sozial-kulturellen Werte“, die sich bei den Bekennern anderer Religionen finden, „anerkennen, wahren und fordern“, fordert die Erklärung des Zweiten Vatikanischen Konzils Nostra aetate („Über die Haltung der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen“). Diese Weisung des Konzils bezeichnet eine Haltung des Dialogs, die von interreligiöser Sensibilität, theologischer Kompetenz und geistlicher Erfahrung geprägt ist. Die Auseinandersetzung mit dem Heils- und Wahrheitsanspruch anderer Religionen sowie die Begegnung mit Menschen aus unterschiedlichen Religionsgemeinschaften sollte immer „mit Klugheit und Liebe“ erfolgen – gerade in Zeiten verschärfter religionspolitischer Konflikte sowie kultureller und religiöser Identitätsinszenierungen. Um Interessierte, die bei den seit 2012 jährlich stattfindenden Tagungen in St. Virgil (Salzburg) nicht dabei sein konnten, an den Inhalten der Dialogveranstaltungen nachträglich teilhaben zu lassen, haben sich die Herausgeber/innen entschlossen, die Vortragstexte der ersten vier Tagungen (2012 - 2015) als Buch zu veröffentlichen. Aber auch die ständigen Teilnehmer/innen werden aus der Lektüre der Vortragstexte manche Erhellung und Vertiefung gewinnen können - wesentliche Strecken eines Weges erschließen sich oft am besten im Rückblick.

Franz Gmainer-Pranzl, Anita Rötzer (Hg.)
Zukunft entwickeln
Dokumentation der 15. Entwicklungspolitischen Hochschulwochen an der Universität Salzburg 2015
(Salzburger interdisziplinäre Diskurse 8)
210 S., 21x14,8cm, Hardcover, ISBN: 978-3-631-69933-1
Peter-Lang-Verlag Frankfurt am Main 2017

Die 15. Entwicklungspolitischen Hochschulwochen, die Südwind Salzburg in Kooperation mit der Universität Salzburg durchführte, nahmen das «Europäische Jahr für Entwicklung» (2015) zum Anlass, die Herausforderung «Entwicklung» aufzugreifen und einer interdisziplinären Analyse zu unterziehen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwicklungspolitischer Organisationen und Initiativen, der Universität Salzburg sowie weiterer wissenschaftlicher Einrichtungen, die bei den Entwicklungspolitischen Hochschulwochen mitwirkten, setzen sich in ihren Beiträgen mit verschiedenen Fragestellungen (Klimawandel, Migration, Globalisierung, Freihandelsabkommen, Krisen und Konflikte) auseinander. Die Beiträge dieses Bandes wollen zu einer kritischen Bewusstseinsbildung beitragen und Wege aufzeigen, die angesichts drängender globaler Probleme «Zukunft entwickeln».


ZURÜCK ZUM INHALT